Sparkasse Düren  

Überweisung mit Smartphone: Mit pushTAN jetzt noch einfacher

von Oliver Schmitz-Kramer am in SKDN informiertKommentieren

Überweisungen über das Smartphone waren bislang nur mit den Sicherungsverfahren smsTAN und chipTAN möglich. Doch das war recht umständlich. Denn beide Verfahren waren nur mit einem zusätzlichen chipTAN-Generator durchführbar.

 

Der Grund: die sogenannte Kanaltrennung. D.h. eine Transaktionsnummer (TAN) darf nicht auf das Smartphone geschickt werden, über das die Transaktion getätigt werden soll. Das dient zwar der Sicherheit, ist aber unpraktisch.

 

pushTAN: Alles auf einem Gerät
Die Sparkasse ermöglicht jetzt mit pushTAN als erster Finanzdienstleister ein Verfahren, mit dem echtes Mobile-Banking möglich wird: Alles kann über und auf einem Smartphone oder Tablet durchgeführt werden. Ein zweites Gerät, wie chipTAN-Generatoren, sind nicht mehr nötig.

 

Neben dem Smartphone oder Tablet ist nur noch die Sparkassen-Banking-App und die pushTAN-App  (für iOS oder Android) der Sparkasse nötig. Die Sparkassen-Banking-App und die pushTAN-App sind voneinander getrennt und durch Verschlüsselungstechnik speziell geschützt. So ist die geforderte Kanaltrennung eingehalten, obwohl sich beide Apps auf demselben Gerät befinden.

 

Auch für Online-Banking
Übrigens: pushTAN kann auch für Online-Banking über die Internetseite der Sparkasse Düren oder Banking-Programme wie StarMoney oder SFirm genutzt werden – einfach dazu das smsTAN- oder chipTAN-Verfahren unter www.sparkasse-dueren.de umstellen. Sie erhalten dann alle erforderlichen Informationen per Post. Oder besuchen Sie Ihren Kundenberater in Ihrer Sparkassen-Geschäftsstelle vor Ort.

Tags für diesen Artikel: , , , , , , ,



Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>






© 2017 | Der offizielle Blog der Sparkasse Düren